Wirtschaftskraft

Mehr Schuldenabbau, Effizienz & Wirtschaftsförderung

Christine Fröhlich > Wirtschaftskraft

Mehr Schuldenabbau, Effizienz & Wirtschaftsförderung

Unsere Stadt hat enormes wirtschaftliches Potenzial, sowohl im Hinblick auf unsere wertvollen, vorhandenen Unternehmen als auch auf gewerbliche Neuansiedlungen. Um alle Chancen bestmöglich nutzen zu können, brauchen wir eine gezielte und dauerhaft verlässliche Wirtschafts- und Förderpolitik. Ich stehe für einen systematischen Schuldenabbau mit durchdachter Konsolidierung. Damit schaffen wir finanzielle Bewegungsfreiheit für die Gestaltung einer starken Zukunft.

Gezielte Wirtschaftförderung

  • Ich verfolge das Ziel, die Wirtschaftsentwicklung in Füssen zukunftsorientiert zu gestalten und dauerhaft eine Wirtschaftsförderung zu etablieren, die klare Visionen und Richtlinien für die Umsetzung entwickelt.
  • Die Wirtschaftsförderung muss so weit als möglich von den politischen Rahmenbedingungen (Bürgermeisterwechsel oder Veränderung der Machtverhältnisse im Stadtrat) unabhängig sein. Somit könnte auch während der Wahlzeiträume und der Findungsphase danach die Wahrnehmung der Belange der Wirtschaft gewährleistet werden.
  • Ich fordere eine konsequente und nachhaltige „Pflege“ der Füssener Bestandsunternehmen. Damit kann einerseits einem Wegzug und der damit verbundene Verlust von Gewerbesteuereinnahmen vorgebeugt und andererseits durch eine aktive Unterstützung bei Expansionsbestrebungen die Unternehmensentwicklung und damit auch die Gewerbesteuerzahlungen positiv beeinflusst werden.
  • Ich setze mich ein für eine vorausschauende und zukunftsorientierte Unternehmensansiedlung. Ziel muss es sein, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen bei geringstmöglichem Flächenverbrauch. Wenn ausreichend bezahlbarer Wohnraum bereitgestellt wird, fließt der Kommune sofort der Einkommenssteueranteil zu. Und langfristig werden nach Ablauf der Abschreibungszeiträume Gewerbesteuereinnahmen generiert.
  • Ich sehe die Entwicklung der Füssener Innenstadt als wichtige und zentrale Zukunftsaufgabe. Stadtentwicklung darf jedoch nicht vor den Toren der Altstadt halt machen.
  • Ich fordere ein nachhaltiges Verkehrskonzept, das die aktuellen verkehrstechnischen Probleme für Unternehmen, Einheimische und Touristen gleichermaßen erkennt und Lösungen anbietet.

Konkret

  • Schaffung einer Kontaktbasis zwischen Verwaltung und Wirtschaft sowie Positionierung und Ausgestaltung der neu zu schaffenden Stelle des Stadtentwicklers/Wirtschaftsförderers als Strukturaufgabe der Kommune
  • Erstellen einer Standortbroschüre
  • Aktive Gewerbeansiedlungspolitik
  • Aktives Gewerbeflächenmanagement und Ausschöpfung vorhandener Potentiale
  • Entwicklung des Gewerbequartiers Füssen Nord
  • Stärkung der Kooperation mit Zweckverband Allgäuer Land
  • Verkehrskonzept mit Berücksichtigung des ÖPNV, Buskonzept, Park & Ride, Fahrrad- und Fußgängerverkehrs insbesondere auch für das Queren der Innenstadt 

 

Haushaltskonsolidierung

  • Ich setze mich ein für ein qualifiziertes Schuldenmanagement des städtischen Haushalts mit
    einem konkreten Schuldenabbauplan.
  • Ich baue auf ein Instrumentarium von konsolidierenden Maßnahmen sowohl auf der Einnahmen- wie auch Ausgabenseite des kommunalen Haushalts.
  • Ich bin der Meinung, dass die laufende Übersicht über alle Freiwilligen Leistungen, die im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung erbracht werden, als Steuerungs- wie auch Informationsinstrument allen Interessierten öffentlich zur Verfügung gestellt werden muss.
  • Mittel- bis langfristig muss die Einführung der Doppik (doppelte Buchführung) anstelle der Kameralistik voran gebracht werden. Der Vorteil liegt in der Abbildung nicht nur der reinen Geldflüsse, sondern auch des Ressourcenverbrauchs (Abschreibungen) einer Gemeinde.
    Ebenso ist dann über eine Bilanz die Darstellung und Veränderung des Vermögens wie auch der Schulden möglich.
  • Ich kann mir vorstellen, dass die Bürger bei Haushaltsentscheidungen mitbestimmen (Bürgerhaushalt).

Konkret

  • Arbeitskreis aus Mitgliedern der Verwaltung und des Stadtrates zur
  • Haushaltskonsolidierung
  • Qualitative vor quantitativen Zielen formulieren
  • Schulungen der Stadtratsmitglieder zum Haushalt
  • Maßnahmenkatalog zum Schuldenabbau erstellen
  • Controlling der Einnahmen- und Ausgabenseite des Haushalts
  • Möglichkeiten einer Bürgerbeteiligung ausloten